Sie sind hier:

Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin

 

Stellv. Ärztlicher Zentrumsleiter, Chefarzt

Priv.-Doz. Dr. med. Dirk Pappert

Tel.: 0331. 241 - 3 5002
Fax: 0331. 241 - 3 5000


Email: dpappert(at)klinikumevb.de

 

Die Hauptaufgabe des Anästhesisten ist es, bei operativen Eingriffen und diagnostischen Maßnahmen den Patienten Schmerzfreiheit (Analgesie) und die Abschirmung von Stress durch Bewusstseinsdämpfung oder -ausschaltung (Hypnose) zu garantieren. Darüber hinaus gehört die Überwachung und Sicherung aller Körperfunktionen, sowie das Schaffen optimaler Bedingungen für den Operateur zu seinen Aufgaben.

Die Intensivtherapie ist ein weiteres wichtiges Aufgabengebiet und dient der Behandlung einer drohenden oder bereits eingetretenen Lebensge-

fährdung infolge von Erkrankungen oder Verletzungen sowie nach Operationen.

Die Schmerztherapie mit der Behandlung akuter und chronischer Schmerzen ist für den Anästhesisten eine bedeutsame Aufgabe.

Bei akuten Schmerzereignissen, vor allem nach Operationen und in der Geburtshilfe, ist eine Linderung der Schmerzen bis hin zur Schmerzfreiheit durch den Einsatz moderner Anästhesie- und Schmerztherapieverfahren, Techniken der Regionalanästhesie sowie eine standardisierte medikamentöse Schmerztherapie erreichbar.

Auf unserer Schmerzstation werden Patienten mit chronischen SChmerzen durch ein Team aus unterschiedlichen Fachgebieten betreut.

 

 

 

Ein kurzer Film stellt Ihnen unsere Klinik und unsere Arbeit vor. Sie finden ihn hier

Das Klinikum Ernst von Bergmann als Haus der Schwerpunktversorgung mit mehr als 1.000 Betten ist das größte und bestausgestattete Krankenhaus in West-Brandenburg.

 

In unserer Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivtmedizin betreuen wir mit insgesamt 64 Mitarbeitern pro Jahr

  • an 23 Arbeitsplätzen ca. 14.000 Patienten bei operativen Eingriffen
  • ca. 1.400 Patienten auf der Operativen Intensivstation und
  • ca. 1.500 Patienten auf der Konservativen Intensivstation

 

 

Anästhesie

Zur Durchführung kommen an unserer Klinik alle zeitgemäßen und anerkannten  Anästhesieverfahren.

Das Spektrum reicht dabei in Abhängigkeit vom operativen Eingriff und den Wünschen des Patienten von der Allgemeinanästhesie über die verschiedenen Verfahren der Regionalanästhesie - als alleiniges oder als Kombinationsverfahren mit einer Allgemeinanästhesie - bis hin zur Analgosedierung.

Modernste Narkosegeräte und Medikamente, Instrumente und Überwachungstechnik stehen zur Verfügung und bieten uns und unseren Patienten ein hohes Maß an Sicherheit.

 

 

Besondere Schwerpunkte in der Anästhesie an unserer Klinik

 

Neuromonitoring

An der überwiegenden Zahl unserer Anästhesiearbeitsplätze verfügen wir über die Möglichkeit zur Überwachung der Hypnosetiefe durch prozessierte EEG-Messung.

Bei ausgewählten Indikationen führen wir ein selektives Monitoring von peripheren und Hirnnerven durch (Operationen an der Schilddrüse, den Speicheldrüsen und Hirntumoroperationen).

Ebenso zur Anwendung kommt an unsrem Zentrum die Überwachung der zerebralen Oxygenierung durch Nahinfrarotspektometrie (NIRS).

 

Thorakale Epiduralanästhesie

Bei großen operativen Eingriffen in Abdominal- und Visceralchirurgie, Urologie, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Plastischer Chirurgie und Gynäkologie kommt der thorakalen Epiduralanästhesie an unserem Zentrum ein besonderer Stellenwert zu.

Die Kombination aus Allgemeinanästhesie und thorakaler Epiduralanästhesie in Kathetertechnik reduziert dabei in erheblichem Maße den intraoperativen Analgetika- und Anästhetikabedarf, verbessert den pulmonalen Gasaustausch und bietet darüber hinaus eine exzellente postoperative Schmerztherapie.

Dieses Verfahren hat sich an unserem Zentrum in den letzten Jahren zum Standard entwickelt.

 

Ultraschallgestützte Regionalanästhesie

Die periphere Regionalanästhesie wird an unserem Zentrum ausschließlich unter Ultraschallsicht durchgeführt und ausgebildet. Hier kommen alle gängigen oberflächlichen und tiefen Blockaden an der oberen und unteren Extremität, des Thorax und des Abdomens zur Anwendung. Ein weiteres Gebiet der Anwendung des Ultraschalles stellt in unserer Abteilung der Bereich der interventionellen Schmerztherapie dar.

In Kooperation mit der USRA Medical Education GbR führen wir seit vielen Jahren regelmäßig DEGUM-zertifizierte Grund- und Aufbaukurse zu ultraschallgestützten peripheren Nervenblockaden und Gefäßzugängen durch.

Weiterhin verfügen wir über das Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) als Abteilung für Qualifizierte Ultraschallweiterbildung.

 

Xenon

In ausgewählten Fällen führen wir Xenonnarkosen durch.

 

Kinderanästhesie

Als Perinatalzentrum Level 1 gehören unreife Frühgeborene ebenso zu unseren Patienten wie auch Kinder aller anderen Altersklassen und Risikogruppen.

Ausführliche Informationen zur Anästhesie bei Kindern finden Sie in unserer Broschüre Elterninformation, die Sie sich hier herunterladen können -->.

 

 

Intensivtherapie

Die in der Intensivtherapie notwendig werdenden, lebenserhaltenden Behandlungsverfahren erfordern einen erheblichen technisch-apparativen und personellen Aufwand, der rund um die Uhr zur Verfügung steht. Modernste Therapieverfahren kommen auf der Operativen Intensivstation mit 18 Betten und Konservativen Intensivstation mit 16 Betten zum Einsatz.

Ein besonderer Schwerpunkt der Klinik liegt in der Beatmungstherapie beim akuten Lungenversagen und in der Sepsisbehandlung. Die große Bedeutung der Intensivtherapie kommt auch in der heutigen Klinikbezeichnung zum Ausdruck.

 

 

Schmerztherapie

Therapie akuter Schmerzen

Bei akuten Schmerzereignissen, vor allem nach Operationen und in der Geburtshilfe, ist eine Linderung der Schmerzen bis hin zur Schmerzfreiheit durch den Einsatz moderner Anästhesie- und Schmerztherapieverfahren, Techniken der Regionalanästhesie sowie eine standardisierte medikamentöse Schmerztherapie erreichbar.

 

Therapie chronischer Schmerzen

Ein großer Teil der Bevölkerung leidet unter dauerhaften oder immer wiederkehrenden Schmerzen. Diese Schmerzen können mit der Zeit zu einer eigenständigen Erkrankung werden, wir sprechen dann von einer chronischen Schmerzerkrankung.
Chronische Schmerzen können sehr vielfältig sein. Sie können einzelne oder manchmal auch mehrere Körperregionen gleichzeitig betreffen. Falls sich eine derartige chronische Schmerzerkrankung entwickelt hat, sollte diese möglichst unter verschiedenen Aspekten untersucht und behandelt werden.


In unserem Team möchten wir diesem Anspruch auf unserer Schmerzstation gerecht werden. Ärzte, Psychologen, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Musik- und Kunsttherapeuten erarbeiten gemeinsam mit den Pflegekräften für die Patienten einen individuellen Therapieplan. Dieser setzt sich aus Einzel- und Gruppentherapien zusammen, in denen die Patienten zu einem eigenverantwortlichen Umgang mit ihrer Erkrankung angeleitet und ermutigt werden sollen.

 

 

 

Aus- und Weiterbildung

An unserer Klinik bilden wir zum Facharzt für Anästhesie aus. Ebenso bieten wir die Fachweiterbildung Notfallmedizin im Rahmen der Facharztausbildung. Die Intensivtherapie mit den Bereichen Intensiv und Intermediate Care repräsentiert das gesamte Spektrum moderner Intensivmedizin und die volle Weiterbildung Intensivmedizin kann an unserer Klinik ebenfalls erfolgen.

 

Der Bereich Schmerztherapie wird von erfahrenen Schmerztherapeuten betreut. Auch hier liegt die volle Weiterbildungsberechtigung vor und Erfahrungen und Einsätze in diesem Bereich finden während der Weiterbildungszeit statt.

 

Ärzte der Klinik sind beteiligt am Weiterbildungsangebot des Brandenburgischen Bildungswerks und unterrichten in der Fachweiterbildung für Anästhesie- und Intensivpflege.

Chefarzt

Chefarzt

Priv.-Doz. Dr. med. Dirk Pappert

Sekretariat

Inge Täger

 

Oberärzte

 

Dr. med. Ursel Jaghzies

Gefäß-/ Thoraxchirurgie

Dr. med. Martin Heurich

Schmerztherapie

Nicole Grimbo

Susanne Röber

Dr. med. Thomas Röding

Intensivtherapie

Visceral-/ Bariatrische Chirurgie

Dr. med. Michael W. Scheit

Regionalanästhesie/ Ultraschall

Florian Wieser 

Dr. med. Hans-Jürgen Woske

Kinderanästhesie

 

 

Fachärzte

 

Dr. med. Brigitte Buckenmayer-Kern, D.E.A.A.

Dr. med. Caroline Brehm

Utz Frede

Dr. med. Luisa A. Garavy

Nicole Grimbo

Ulf Grube

Ricarda Ibscher

Dr. med. Ioulia Klepcha

Moritz Lenzner

Cornelius Linca

Dr. med. Katja Marusch

Andrea Orf

Dr. med. Patricia Rempf

Marion Schein

Dipl.-Med. Wolfram Scholz

Marie-Luise Spohn

Ulrike Stoll

Dr. med. Stephan Weng

Dr. med. Ulrike Wenzel

Florian Wieser

Erik Zedler

 

 

 

Assistenzärzte

 

Belal Abu Leil

Maria M. Avgenaki

Dr. Philipp Dußmann

Susanne Flöther

Carlo Gidiucci

Dr. med. Michael Gillner

Franziska Haas

Kathrin Harms

Simone Hilscher

Christof Jung

Dr. med. Susanne Kanter

Sebastian Klimke

Anja Kuchenbecker 

Rodion Ozerski

Annika Petersen

Laura M. Renne

Thomas Schmidt

Cornelia Schneider

Oliver Schneidereit

Doreen Schreiter

Janna M. Schubert

Anica Sender

Katja Stiller

Dr. med. Elisa Teifke

 

 

 

 

Pfleg. Leitung

 

Sabine Hämmerling

Zentrumsleitung

Milena Schönfeld

Leitung OP

Kerstin Hoffmann

Leitung Anästhesie

Simone Thiede

Leitung Ambulantes OP-Zentrum

Jana Wricke

Leitung Operative Intensivstation

 

Holger Guse             

OP-Koordinator

 

 

 

 

Anästhesiesprechstunde:


Montag – Freitag  09:00 - 17:30 Uhr
Poliklinik, Ebene J1 

Terminvergabe/ Anmeldung:

Sekreatriat Frau I. Täger
Tel.: 0331. 241 - 3 5002
Fax: 0331. 241 - 3 5000

Selbsthilfegruppen

Informationen über Angebote von Selbsthilfegruppen finden Sie auf unserer Internetseite an einer anderen Stelle: -->