Sie sind hier:

Interdisziplinäres Beckenbodenzentrum

Das Beckenbodenzentrum ist ein interdisziplinäres Behandlungszentrum, in dem Patienten mit Erkrankungen und Funktionsstörungen des Beckenbodens und der Beckenorgane ganzheitlich versorgt werden. Für dieses interdisziplinäre Konzept sind mehrere Fachbereiche im Klinikum Ernst von Bergmann für die Patienten tätig. Das Beckenbodenzentrum koordiniert und vernetzt die Zusammenarbeit der verschiedenen Bereiche und schafft damit eine optimale medizinische Versorgung. Dazu gehören insbesondere die medizinischen Kompetenzen in den Bereichen Gynäkologie, Urologie, Koloproktologie, Gastroenterologie und Neurologie.

Ansprechpartner

Klinik für Urologie

Chefarzt

 

Priv.-Doz. Dr. med. Gralf Popken

 

Tel.: 0331. 241 - 3 6921

Fax: 0331. 241 - 3 6920

E-Mail: gpopken(a)klinikumevb.de

 

 

 

Urologie im interdisziplinären Beckenbodenzentrum

Das urologische Spektrum im interdisziplinären Beckenbodenzentrum umfasst die gesamte urologische Diagnostik und Therapie einschließlich ESWL, Lasertherapie, endourologischer, minimal-invasiver, rekonstruktiver sowie tumorchirurgischer Eingriffe des Urogenitaltraktes. Als Mitglied nationaler und internationaler Fachgesellschaften und Fortbildungsgremien arbeitet das urologische Team ergebnisorientiert und nach aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Es werden gemeinsame ambulante und stationäre Behandlungen vorgenommen.

 

Einen Schwerpunkt der interdisziplinären Zusammenarbeit stellen Patienten mit austherapierter überaktiver Blase dar, welche einer Augmentation zugeführt werden. Patienten mit neurogenen Erkrankungen werden einer dauerhaften kontinenten Harnableitung zugeführt. Auch geschlechtsangleichende Eingriffe sowie die männliche Erektionsstörung und Harninkontinenz fallen unter den gemeinsam bearbeiteten Bereich. Einheitliche diagnostische und therapeutische Richtlinien und Vorgehensweisen bilden die Basis für eine erfolgreiche fachübergreifende Arbeit.

Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

Leitende Chefärztin

Prof. Dr. med. Dorothea Fischer

Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Schwerpunkt Spezielle operative Gynäkologie

Schwerpunkt Spezielle Geburtshilfe

Leiterin Brustzentrum Potsdam

Gynäkologische Onkologie

Zusatzbezeichnung Palliativmedizin

Zertifikat Psychosoziale Onkologie (WPO)

 

Tel.: 0331. 241 - 3 5602
Fax: 0331. 241 - 3 5600

E-Mail: dfischer(at)klinikumevb.de

 

 

Urogynäkologie

Für viele Patientinnen ist das Thema Harn- und Stuhlinkontinenz eine sehr persönliche Angelegenheit, über die äußerst ungern gesprochen wird. Blasenentleerungsstörungen mit unwillkürlichem Harnabgang (Harninkontinenz) und/oder Restharnbildung gehören zu den häufigsten Alterserkrankungen. Das Problem der Inkontinenz steigt kontinuierlich mit der immer höher werdenden Lebenserwartung der Bevölkerung.

 

Das Klinikum bietet ein umfangreiches Spektrum an modernen Untersuchungs- und Behandlungsverfahren für Beckenbodenschwäche und Harninkontinenz an.

In Spezialsprechstunden werden ambulant alle erforderlichen Untersuchungen zur genauen Abklärung der Ursachen von Senkungs- und Inkontinenzbeschwerden durchgeführt. Nach Vorliegen der Befunde wird der Patientin in einem ausführlichen Gespräch ein individuelles Behandlungskonzept vorgeschlagen. Die möglichen Behandlungsoptionen umfassen sowohl kombiniert konservative Maßnahmen als auch eine Reihe unterschiedlicher klassischer und moderner Operationsmethoden.