Sie sind hier:

Kindertraumatologie (konservative und operative Behandlung von Unfallfolgen)

Oberschenkelfraktur (links)

Osteosynthese mit ESIN (elastisch stabile intramedulläre Nagelung) (rechts)

Ulnafraktur mit ESIN

Sprungelenksfraktur im CT (links)

versorgte Sprungelenksfraktur mit Schrauben (rechts)

Unfälle im Kindesalter nehmen einen breiten Platz in unserer Behandlung ein. Die Versorgung von Verletzungen im Kindesalter ist  nicht eine Versorgung kleiner Erwachsener, sondern hat ganz spezifische Inhalte, die durch das wachsende sich entwickelnde Skelett-System geprägt sind. Deshalb sprechen wir auch von einer speziellen Kindertraumatologie.

 

Ziel der Frakturbehandlung im Kindesalter ist es zum einen, die Lebensqualität der Kinder mit möglichst frühzeitiger Mobilisation und Belastung voll aufrecht zu erhalten,  kurze Funktionseinschränkung in Kauf zu nehmen, und durch eine Stabilisierung der Fraktur den Schmerz zu minimieren und optimale Heilungsprozesse zu erreichen. Der Krankenhausaufenthalt, der dazu manchmal notwendig ist,  sollte so kurz wie möglich sein und es sollten Wachstumsstörungen in jedem Fall vermieden werden. Ziel ist es auch, durch minimale Komplikationen eine optimale Versorgung, auch bezogen auf die Spätergebnisse zu erzielen und mit möglichst geringem Aufwand, ggf. durch Osteosyntheseverfahren und Narkosen, einen optimalen Behandlungserfolg zu gewährleisten.

 

Die Berücksichtigung der kindlichen Wachstumskompetenz (hohe Selbstheilungsrate durch wachsendes System) ermöglicht,  oft eine konservative Gipsbehandlung der operativen Therapie mit Osteosynthese und Narkoseverfahren vorzuziehen. 

Die Klinik für Kinderchirurgie am Klinikum Ernst von Bergmann hält alle Möglichkeiten der konservativen und operativen Frakturbehandlung im Kindesalter bereit. 

Neben den üblichen konservativen Gipsverfahren mit Weißgips aber auch Castverbänden steht seit September 2014 die Behandlung mit Woodcast zur Verfügung. Woodcast beruht auf einer Kombination von Holz und einem biologisch abbaubaren ungiftigen Kunststoff. Es vereint die Vorteile von guter Modellierbarkeit und hoher Stabilität mit dem ökologischen Anspruch der Nachhaltigkeit und Verwendung von abbaubarem Produktmaterial. Darüber hinaus stehen die üblichen Osteosyntheseverfahren wie K-Drähte, elastische stabile Marknägel (ESIN), Schrauben aber auch der Fixateur extern zur Verfügung. Bei Frakturen im Adoleszenten-Übergangsalter arbeiten wir  eng mit den Unfallchirurgen des Hauses zusammen, so dass hier auch moderne Erwachsenen-traumatologische Verfahren zur Anwendung kommen.

Seit Januar 2015 ist die Kinderchirurgische Klinik zur Behandlung von Schul- und Kinderunfällen im Rahmen des berufsgenossenschaftlichen Verfahrens berechtigt.

 

 

zurück zur Seite der Klinik für Kinderchirurgie -->