Sie sind hier:

CORONAVIRUS – AKTUELLE INFORMATIONEN

"Wir nehmen das Coronavirus ernst und bitten Sie, sich die folgenden Informationen sorgfältig durchzulesen." Prof. Dr. med. Thomas Weinke, Infektiologe und Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie und Infektiologie

 

 

Anpassung der Zutrittsmöglichkeiten - Generelles Besuchsverbot

Liebe Bürger,

 

um unsere Patienten und Mitarbeiter und auch Sie zu schützen, halten wir es aufgrund der aktuellen Situation zum Corona-Virus (SARS-COV-2) für erforderlich, die Besuche im gesamten Haus weiterhin zu untersagen und strikt zu kontrollieren.

 

Aus diesem Grund werden alle Eingänge bis auf Widerruf abgeschlossen und dürfen ausschließlich von Klinikmitarbeitern genutzt werden.

 

 

Ausnahmen gelten für folgenden Personenkreise und Eingänge:

 

  • Besucher von Schwerstkranken und Kindern unter 16 Jahren (auch Neugeborene) dürfen weiterhin ein Mal am Tag für eine Stunde ihre Angehörigen besuchen. Der Zutritt ist ausschließlich über den Haupteingang (A1) oder die Kindernotaufnahme (F1) möglich. Der Zutritt wird durch Wachschutz kontrolliert und erfolgt nur nach vorheriger Anmeldung über die jeweilige Station.
  • Der Zutritt für Subunternehmer oder Leasingkräfte ist ausschließlich über den Haupteingang (A1) nach vorheriger Anmeldung möglich und wird ebenfalls durch Wachschutz kontrolliert.
  • Patienten mit einem geplanten Krankenhausaufenthalt müssen am Empfang angemeldet werden und können dann über den Haupteingang (A1) oder die Kindernotaufnahme (F1) das Haus betreten. Der Zutritt wird durch Wachschutz kontrolliert.
  • Der Empfang der Poliklinik bleibt weiterhin täglich von 9.00 bis 15.00 Uhr besetzt, um Angehörigen die Möglichkeit zu geben, etwas abzugeben.
  • Für Notfälle sind unsere Zentrale Notaufnahme (BB1) und die Zentrale Kindernotaufnahme (F1) weiterhin erreichbar.

 

ACHTUNG: Besucher mit Infekterkrankungen (wie Schnupfen, Husten, Halsschmerzen, akuter Bronchitis, grippalem Infekt, Fieber etc.) erhalten keinen Zutritt.

 

Halten Sie den Kontakt zu Ihren Angehörigen per Telefon oder über Social Media.

 

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis!

Aktuelle Informationen zum Corona-Test vor der OP

Liebe Patientinnen und Patienten,

 

wir haben alle künftigen Patienten, bei denen in den kommenden Tagen eine notwendige Operation oder stationäre Aufnahme geplant ist, für einen Corona-Test einbestellt. Bitte beachten Sie, dass Ihr behandelnder Arzt Sie per Telefon persönlich kontaktiert, um Ihnen die genaue Uhrzeit und den Ort des Abstriches mitzuteilen. Bitte halten Sie diesen Terminslot unbedingt ein, um Wartezeiten zu verhindern.

 

Das Klinikum Ernst von Bergmann hat sich bisher immer eng an die Empfehlungen des Robert Koch-Instituts gehalten, wann Patienten oder Mitarbeitende auf das Corona-Virus getestet werden. Am vergangenen Wochenende das Klinikum beschlossen, aktiv zum Schutz der Patienten und Mitarbeitenden von diesen Empfehlungen abzuweichen, sodass auch Sie als Patient vor einer OP einen Abstrich erhalten.

 

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung.

Aufruf zum Nähen von Schutzmasken

Wir erhalten zunehmend Anfragen von Bürgern und Mitarbeitern, die das Klinikum mit selbst genähten Schutzmasken unterstützen möchten.

 

Wir freuen uns über dieses Angebot und nehmen jede Maske dankend an. HIER finden Sie eine Nähanleitung der Universität Essen, die dafür genutzt werden kann.

 

Wichtig:

Die Masken müssen wiederverwendbar und bei 60 Grad waschbar sein.

 

Abgabe:

WANN? Ab Mittwoch, den 25.03.2020, von 09:00 bis 15:00 Uhr

WO? Am Empfang der Poliklinik, Haus J

 

Dort liegen Listen aus, in die Sie sich eintragen können, damit wir uns im Anschluss bei allen fleißigen Schneidern bedanken können.

 

Im Namen der Patienten, Mitarbeiter und der Geschäftsführung bedanken wir uns ganz herzlich im Voraus.

 

Nähanleitung als PDF

 

Bleiben Sie gesund.

Service für Patienten und Angehörige

Wegen des Besuchsverbots in Zeiten von Corona möchten wir unsere Patienten und deren Angehörige unterstützen, persönliche Dinge während des stationären Aufenthaltes auszutauschen.

 

Dazu haben wir einen Service-Punkt eingerichtet. Hier können Angehörige von 9 bis 15 Uhr persönliche Gegenstände wie Wechselkleidung, Bücher oder Briefe abgeben. Unsere Logistik-Mitarbeiter bringen diese dann persönlich zum Patienten.

 

Abgabepunkt: Empfangstresen der Poliklinik Ernst von Bergmann

Wann: täglich von 9 bis 15 Uhr

Wichtig: Ablieferung in beschrifteten Paketen oder Tüten

Beschriftung: Vorname Name des Patienten, Geb.-Datum und ggf. Station

Nachricht an werdende Eltern – Update durch geänderte Vorgaben des Landes Brandenburg

Angesichts der aktuellen und sich weiter verschärfenden Corona-Krise und der strikten Umsetzung der Besuchsverordnung des Landes Brandenburg von 22.03.2020 haben wir uns in der Klinik für Geburtshilfe zu einem Schritt entscheiden müssen, der uns sehr schwer fällt: 

 

Regelungen Kreißsaal:

Um das Infektionsrisiko für Patientinnen, Neugeborene und Mitarbeitende gering zu halten, gilt im Kreißsaal ein Besuchs- und Begleitverbot. Das bedeutet leider, dass werdende Väter ihre schwangeren Frauen während der Geburt NICHT begleiten dürfen. Dies gilt für alle Geburten.

 

Regelungen Mutter-Kind-Station:

Nach der Geburt dürfen die Väter bzw. Partnerinnen in gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaft 1x pro Tag für eine Stunde Mutter und Neugeborenes besuchen. Ausgenommen sind COVID-19-positiv getestete Personen sowie Besucher mit Atemwegsinfektionen.

 

Wir wissen, dass dieser Schritt für alle werdenden Eltern eine große Enttäuschung bedeutet. Unsere Hebammen und Ärzte setzen auch weiterhin alles daran, Sie liebevoll durch die Geburt zu begleiten.

 

In der derzeitigen Situation hat für uns die Gesundheit der Mütter, Kinder und Mitarbeitenden die absolut oberste Priorität. Deswegen sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, diesen Schritt zu gehen und ein Besuchs- und Begleitverbot im Kreißsaal auf unbestimmte Zeit umzusetzen. 

 

 

„Mir ist der Einschnitt, den wir in Ihre persönliche Freiheit als Stadt, als Staat, vornehmen, bewusst. Ich weiß auch, was wir von allen werdenden Eltern und Partnern verlangen“, so Oberbürgermeister Mike Schubert in seinem Videoappell zum Besuchs- und Begleitverbot im Kreißsaal.

 

 

 

Videoappell des Potsdamer Oberbürgermeisters
©Bundesregierung
©MDR/Peter Komarowski

Veranstaltungen bis Ende April abgesagt

Wir unterbrechen unsere beliebten Veranstaltungsreihen vorsorglich bis Ende April.

 

Die Infoabende für werdende Eltern, der Infoabend zum Augenlasern und die Montagsvorträge am Potsdamer Klinikum finden vorerst nicht statt. Details finden Sie auf den jeweiligen Internetseiten sowie im Online-Veranstaltungskalender.

 

Wir bitten um Ihr Verständnis.
Helfen auch Sie sich und andere zu schützen!

 

FAQs - wichtige Telefonnummern und Links

Was tun im Verdachtsfall?

 

1. Kontakt mit anderen Menschen meiden

2. unverzüglich Kontakt mit dem Gesundheitsamt Potsdam aufnehmen

3. wenn medizinische Versorgung nötig ist, dann nach telefonischer Anmeldung zum Hausarzt gehen oder an ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der 116 117 wenden

 

 

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2)

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html

 

 

Informationen, wie Sie sich schützen können und was im Verdachtsfall zu tun ist:

 

Die Internet-Seite des Bundesgesundheitsministeriums

www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

 

Die Internet-Seite des Brandenburger Gesundheitsministeriums

https://msgiv.brandenburg.de/msgiv/de/start

 

Die Internet-Seite des Robert Koch-Instituts

www.rki.de

 

 

Tipps zur Händehygiene

 

https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen

 

 

Hier können Sie sich telefonisch zum Coronavirus informieren:

 

Bürgertelefon vom Brandenburger Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG): 0331 86 83 777

 

Unabhängige Patientenberatung Deutschland: 0800 011 77 22

 

Einheitliche Behördenrufnummer: 115 (www.115.de)

 

Bundesministerium für Gesundheit (Bürgertelefon): 030 346 465 100

 

Corona-Hotline der Landeshauptstadt Potsdam: 0331 289-1040