Sie sind hier:

Sehr geehrte Patientinnen, sehr geehrte Angehörige,

Gynäkologische Krebserkrankungen zählen weltweit zu den häufigsten Todesursachen der Frau und erfordern aus diesem Grunde eine besondere Aufmerksamkeit.

Dazu zählen Krebserkrankungen

  • am äußeren Genitale
  • an der Scheide
  • am Gebärmutterhals
  • am Gebärmutterkörper
  • am Eileiter
  • am Eierstock

Im Vergleich zu Brustkrebs treten bösartige Erkrankungen der Gebärmutter, Eierstöcke und Scheide deutlich seltener auf. Umso wichtiger für eine optimale Behandlung sind die Erfahrungen und Ausstattung großer Zentren.


Um Ihnen eine kompetente und all umfassende Versorgung zu ermöglichen, müssen Spezialisten aus verschiedenen Fachrichtungen intensiv zusammenarbeiten.

 

 

Das Gynäkologische Krebszentrum Klinikum Ernst von Bergmann ist ein Zusammenschluss aller Fachdisziplinen des Klinikums, die an der Vorbeugung, Diagnosestellung und der Behandlung von Krebserkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane beteiligt sind.

 

In einem umfassenden Konzept werden Vorsorge und Früherkennung, Diagnosestellung und Therapie, Rehabilitation, Nachsorge sowie psychosoziale Betreuung aus einer Hand angeboten. Das Ziel ist es, durch die enge Zusammenarbeit verschiedener Spezialisten den jeweils besten Behandlungsweg anzubieten.  

Unser Spektrum an Betreuungsleistungen für Patientinnen:

  • Vorsorge und Früherkennung
  • Diagnostik
  • Therapie
  • Nachsorge

Unser Ziel ist eine ganzheitliche Betreuung aller gesundheitlichen Probleme unter Berücksichtigung der Wünsche der Patientinnen. Wir sehen uns als Partner unserer Patientinnen im Heilungsprozess. Wir wollen den Heilungsprozess rasch voran bringen und die bestmögliche Lebensqualität erhalten.
 
Die Grundlage der Therapie ist eine moderne Diagnostik. Zentrale Therapiepfeiler sind Operation, Strahlentherapie und medikamentöse Therapie.

Operation

Das Ausmaß der operativen Therapie wird angepasst an die Ausdehnung der Krebserkrankung. Dabei werden zahlreiche Faktoren berücksichtigt, unter anderem auch die Lebenssituation der Patientin, ein möglicher Kinderwunsch, Voroperationen und das Alter der Patientin.

 

Die Planung und Durchführung erfolgt abhängig von den betroffenen Organen und der Größe des Eingriffes interdisziplinär mit Gynäkologischen Onkologen, Chirurgen, Urologen und Plastischen Chirurgen.

Strahlentherapie

Die Strahlentherapie erfolgt in enger Zusammenarbeit mit und in der Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie, Brachytherapie.

Medikamentöse Therapie

Unter medikamentöser Therapie versteht man sowohl Chemotherapie, als auch antihormonelle Therapie, Antikörper- und andere zielgerichtete Therapien. Begleitend dazu stehen vielfältige unterstützende Medikamente und andere Maßnahmen zur Verfügung, die gegen Nebenwirkungen der Krebstherapie helfen, die sogenannte Supportivtherapie.

Unsere Patientinnen werden während der Diagnostik und Therapie bedarfsorientiert unterstützt durch

 

  • Schmerztherapie
  • psychoonkologische Betreuung
  • den Sozialdienst
  • symptomorientierte Nachsorge
  • Teilnahme an Studien
  • Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen


Dank neuer Therapien sind Heilungschancen und Lebensqualität von Patientinnen stetig gestiegen. Wir wollen Sie bei der Bewältigung der Diagnose Krebs begleiten, individuell beraten, behandeln und optimale Unterstützung anbieten, wo immer dies erforderlich und möglich ist.


Sicher werden sich Ihnen vielfältige Fragen stellen, die individuell sehr unterschiedlich sein können. Wir möchten im persönlichen Gespräch mit Ihnen die medizinischen Grundlagen, Ihre Untersuchungsergebnisse und Therapieempfehlungen erörtern.

 

Ihre
Prof. Dr. med. Dorothea Fischer

Leiterin des Gynäkologischen Krebszentrums Potsdam und
Chefärztin der Frauenklinik im Klinikum Ernst von Bergmann Potsdam

 

 

Unser Leistungsspektrum

  • wissenschaftlich fundierte und effiziente Diagnostik und Therapie entsprechend den Leitlinien der Deutschen Krebsgesellschaft
  • interdisziplinäre Therapiekonzepte unter Einbeziehung der Rehabilitation und der psychosozialen Betreuung
  • abgestimmte Abläufe in der Diagnostik und der Therapie zur Vermeidung von Doppeluntersuchungen und Zeitverzögerungen
 

 

Nicht invasive Diagnostik:
  • Sonographie
  • Kernspintomographie (MRT)
  • Computertomographie (CT)
  • Spect-CT
  • Knochenszintigramm

 

Minimal invasive Diagnostik:
  • stereotaktische Biopsien
  • sonographische Biopsien
  • Punchbiopsien

 

Operative Therapie einer bösartigen Erkrankung am äußeren Genitale (Vulva):
  • einfache Probeentnahme
  • einfache Entfernung eines Tumors
  • teilweise oder komplette Entfernung des äußeren Genitale
  • Entfernung der Leisten-Lymphknoten, Wächter-Lymphknoten
  • Lappenplastiken
  • Vulvarekonstruktionen

 

Operative Therapie einer bösartigen Erkrankung am Gebärmutterhals:
  • einfache Probeentnahme
  • Entnahme eines Gewebekegels (Konisation)

  • nervenschonende OP-Verfahren

  • radikale Entfernung der Gebärmutter (mit oder ohne Eierstöcken)

  • mit Entfernung der Becken-Lymphknoten
  • mit Entfernung der Lymphknoten entlang der großen Bauchgefäße
  • organübergreifende Operationen mit Organrekonstruktionen (Exenteration)

 
Operative Therapie einer bösartigen Erkrankung an der Gebärmutter:
  • Diagnosesicherung durch Gebärmutterspiegelung und –ausschabung
  • radikale Entfernung der Gebärmutter
  • nervenschonende OP-Verfahren
  • mit Entfernung der Becken-Lymphknoten
  • mit Entfernung der Lymphknoten entlang der großen Bauchgefäße
  • organübergreifende Operationen mit Organrekonstruktionen (Exenteration)

 

Operative Therapie einer bösartigen Erkrankung am Eierstock oder Eileiter:
  • Diagnosesicherung durch Bauchspiegelung
  • Entfernung der Eierstöcke durch Bauchspiegelung oder Bauchschnitt
  • radikale Entfernung der Gebärmutter mit Eierstöcken
  • mit Entfernung der Becken-Lymphknoten
  • mit Entfernung der Lymphknoten neben den großen Bauchgefäßen
  • Entfernung von Tumormassen aus dem Becken- und Bauchraum, ggf. mit Kollegen der Urologie und Chirurgie zusammen.
 
Medikamentöse Tumortherapie
  • Chemotherapie neoadjuvant, adjuvant und palliativ
  • Chemotherapie im Rahmen einer Radiochemotherapie
  • Therapie mit zielgerichteten Substanzen
  • supportive Therapie

 

Strahlentherapie
  • Bestrahlung neoadjuvant, adjuvant, palliativ

  • Radiochemotherapie

  • Brachytherapie


Nachsorge
  • leitliniengerechte symptomorientierte Nachsorgeuntersuchungen

Ambulanzen/Sprechstunden

Gynäkologisches Krebszentrum Klinikum Ernst von Bergmann Potsdam
Charlottenstraße 72
14467 Potsdam

 

 

Koordinationsstelle

Die Koordinationsstelle des Gynäkologischen Krebszentrums finden Sie im Raum A804.

 

Sie erreichen uns unter:
Tel: 0331. 241 - 3 5602
Fax: 0331. 241 3 5600
E-Mail: ianders(at)klinikumevb.de

 

 

Sprechstunden

Die Sprechstunden finden im Ambulanzbereich der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe F1 statt.

 

Dysplasiesprechstunde

Dienstag: 8:00-12:00 Uhr
Dipl. med. Axel Paulenz, Leitender Oberarzt


Präoperative Sprechstunde zur Therapieplanung

Dienstag: 7:30-10:00 Uhr
Mittwoch: 7:30-12:00 Uhr
Freitag: 7:30-12:00 Uhr

 

Gynäkologisch-Onkologische Nachsorgesprechstunde

Mittwoch: 8:00-10:00 Uhr

 

Sprechstunde für Integrativmedizin

Termine nach Vereinbarung
Dr. med. Anja Langer

 

Akupunktursprechstunde

Donnerstag, Uhrzeit variabel, Raum A 805
Dr. med. Anja Langer

 

 

Tumorkonferenz

Interdisziplinäre onkologische Tumorkonferenz

Mittwoch 14:45Uhr

 


 
Für Fragen und Terminvereinbarungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:
Terminierung 0331. 241 3 3937 (für OP-Vorbereitung)
Terminierung 0331. 241 3 5618 (für Therapieplanung, Nachsorge, Dysplasie, Komplementärmedizin, Akupunktur) 

Das Team und unsere Partner

Sie erreichen uns am besten über das Sekretariat des Gynäkologischen Krebszentrums. Für eine erste Kontaktaufnahme und allgemeine Anfragen sowie die Terminvergabe für die Sprechstunden steht Ihnen Frau Judith Spahn gerne zur Verfügung.
 
Mo - Fr von 7:00 bis 15:00 Uhr, Gebäude F, Ebene 1, Raum F 167

Tel. 0331. 241 - 3 5618 | - 3 5602
Fax 0331. 241 - 3 5640

Leiterin des Gynäkologischen Krebszentrums

Prof. Dr. med. Dorothea Fischer

 

Leitende Chefärztin

Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Schwerpunkt Spezielle operative Gynäkologie

Schwerpunkt Spezielle Geburtshilfe

Gynäkologische Onkologie

Zusatzbezeichnung Palliativmedizin

Zertifikat Psychosoziale Onkologie (WPO)

Chefarztsekretariat

Frau Ines Anders

 

Tel: 0331. 241 - 3 5602
Fax: 0331. 241 3 5600
E-Mail: ianders(at)klinikumevb.de

 

 

Zentrumskoordinatorin

Dr. med. Anja Langer

 

Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Verantwortliche für Qualitätssicherung

Katja Gnausch

Gynäkologische Station C7

Andrea Breitkopf

Stationsschwester Gynäkologie

Tel: 0331. 241 - 3 5637

 

Onkologische Fachschwester

Gabriele Normann

 
Studienschwester

Katja Gnausch

Psychoonkologische Betreuung

Frau Britta Schönberg, Psycholonkologin

Tel:  0331. 241 - 3 6056
E-Mail: Britta.Schoenberg(at)klinikumevb.de

Unsere Partner

Klinik für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin

Prof. Dr. med. Georg Maschmeyer
Tel: 0331. 241 -3 6002
Palliativstation H4 
Tel: 0331. 241 - 3 6060

 

Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie, Brachyherapie

PD Dr. med. Harun Badakhshi
Tel: 0331. 241 -3 6802

 

Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Prof. Dr. med. Frank Marusch
Tel: 0331. 241 -3 5202

 

Interventionelle und Diagnostische Radiologie

Priv.-Doz. Dr. med. Lukas Beyer
Tel: 0331. 241 - 3 6702

 

Klinik für nuklearmedizinische Diagnostik

Prof. Dr. med. Ingo Brink
Tel: 0331. 241 - 3 6402

 
Institut für Pathologie

Dr. med. Cornelia Radke
Tel: 0331. 241 - 3 6702

 

Klinik für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Mikrochirurgie

Dr. med. Mojtaba Ghods
Tel: 0331. 241 3 7802

 

Klinik für Urologie

PD Dr. med. Gralf Popken
Tel: 0331. 241 3 6922

 
Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin

PD Dr. med. Dirk Pappert
Tel: 0331. 241 3 5002

 
Schmerztherapie

Dr. med. Martin Heurich
Tel: 0331. 241 3 5002

 

Labormedizin

Dr. med. Manfred Schulte
Tel: 0331. 241 3 7002

 

Sozialdienst

Anita Doll 
Tel: 0331. 241 - 36263

 

Ernährungsberatung

Ines Grüfte und Frau Winke
Tel: 0331. 241 3 6306 

 

Stomatherapie

Ulrike Dudek
Tel: 0331. 241 3 5245

 
Klinisches Krebsregister für Brandenburg und Berlin gGmbH

Dr. med. Doris Niepmann
Tel: 0355. 494 93 – 451

 

Frauenselbsthilfe Krebs

Landesverband Berlin/Brandenburg e. V. | Gruppe Potsdam

Frau Cathrin Heinecke

 

Luise-Henrietten-Hospiz Lehnin

Michael Blümchen

Tel: 03382. 76 84 10

 

Evangelisches Hospiz Potsdam gGmbH Hermannswerder

Tel: 0331. 20 12 15 19