Kinderschutzgruppe Potsdam

Zur Umsetzung des 2012 eingeführten Bundeskinderschutzgesetzes ist im Klinikum Potsdam zeitgleich eine Kinderschutzgruppe gegründet worden.

 

Die Kinderschutzgruppe berät bei Verdacht auf eine Kindeswohlgefährdung. Ihre Mitglieder gehören verschiedenen Berufsgruppen an. In einer gemeinsamen Fallbesprechung werden die vorliegenden Hinweise und Befunde sorgfältig geprüft. Unser Anliegen ist die bestmögliche Unterstützung der Familie zur Abwendung einer Gefährdung des Kindes.

 

Das weitere Vorgehen wird ggf. auch in Kooperation mit dem zuständigen Jugendamt festgelegt.

 

Unter einer Kindeswohlgefährdung verstehen wir eine körperliche, seelische oder sexuelle Misshandlung oder Vernachlässigung.

Was machen wir?

In der Klinik

•  Erkennen und Abklären der Kindeswohlgefährdung 
•  Diagnostik und Befunddokumentation 
•  Interdisziplinäre Fallbesprechungen
•  Beratung und Vernetzung der Familien
•  Einleitung von Schutz- und Unterstützungsmaßnahmen
•  Kollegiale Beratung 
•  Fort- und Weiterbildungsangebote für KollegInnen

 

In der Öffentlichkeit

•  Vernetzungsarbeit mit Jugendämtern und anderen Kinderschutzorganisationen
•  Teilnahme an Gremien im Kinderschutz in Stadt und Landkreisen
•  Fortbildungen zum Thema Kinderschutz

Wer sind wir?

Die Kinderschutzgruppe setzt sich aus folgenden Professionen zusammen:

•  ÄrztInnen,
•  SozialarbeiterInnen,
•  PsychologInnen,
•  TherapeutInnen
•  Pflegende

Wir kommen aus den Fachbereichen:

•  Kinderchirurgie,
•  Kinder- und Jugendpsychiatrie,
•  Kindermedizin,
•  Sozialpädiatrie

Wie sind wir zu erreichen?

Bei Verdacht auf eine Kindeswohlgefährdung ist eine Vorstellung über die Kinder-Notaufnahme des Klinikum Westbrandenburg in Potsdam Tag und Nacht möglich.

Telefonnummer der Kinder-Notaufnahme: 0331 – 241 35918

 

In weniger dringenden Fällen erreichen Sie uns über das Sekretariat der Kinderchirurgie. Bitte senden Sie dazu das ausgefüllte Kontaktformular an Frau Wolf: Sandra.Wolf(at)klinikumevb.de