Sie sind hier:

Pflege in Familien fördern

Bei einer plötzlich eintretenden Pflegesituation, aber auch in einer längeren Pflegebegleitung, stellt sich häufig die Frage, ob man selbst die Pflege zu Hause übernehmen kann.

 

Viele Vorbereitungen und Entscheidungen sind zu treffen. Dazu kommt, dass den Angehörigen häufig praxisrelevantes, pflegefachliches Wissen für die alltäglichen Verrichtungen der Pflege fehlt, aber auch Kenntnisse über entlastende Hilfen und kompetente Anlaufstellen. Das Projekt PfiFf – Pflege in Familien fördern setzt genau hier an. 

 

Ein Teil dieses Projektes sind geschulte Pflegefachkräfte im Klinikum Ernst von Bergmann, die gezielt die praktische Umsetzung von Pflege in Familien und zu Hause unterstützen.

 

Das PfiFf-Projekt richtet sich vor allem an Angehörige und Bekannte aus dem Umfeld des zu Pflegenden. Ziel ist es, die Pflege in der Häuslichkeit zu unterstützen und zu erleichtern. Durch einen von uns geleiteten monatlichen Kurs haben wir die Möglichkeit, die Angehörigen zu schulen und theoretisches, sowie praktisches Fachwissen zu vermitteln. Unter Einbeziehung der deutschen Alzheimergesellschaft oder auch des Pflegestützpunktes erhalten die Kursteilnehmer zusätzliche Informationen, Pflegeberatung und einen Einblick über weitere Hilfsangebote. Zusätzlich besteht auch das Angebot eines Erfahrungsaustausches innerhalb der Kursteilnehmer.

Nach Kursteilnahme können die PfiFf-Multiplikatoren bedarfsweise auch praktische Anleitungen in der Häuslichkeit des zu Pflegenden und dessen Angehörigen anbieten.

Ihr PfiFf-Team im Klinikum Ernst von Bergmann

Sie erreichen uns über unser Pfiff-Telefon sowie über unsere gemeinsame E-Mailadresse:

 

Tel: 0151. 538 32 695

E-Mail: pfiff(at)klinikumevb.de

 

Weitere Informationen finden Sie über www.aok-pfiff.de

 

Nadine Keppler
Heike Lips
Mandy Thüring
Luise Kunz
Charleen Bülow-Bonin

PfiFf in Pandemie-Zeiten

 

Durch das Coronavirus bedeutet die Pflege zu Hause eine noch größere Herausforderung als schon bislang. Das PfiFf-Team des Klinikums unterstützt pflegende Angehörige und ehrenamtlich Pflegende aber auch in der aktuell schwierigen Zeit.

 

Alle Angebote sind kostenfrei und können unabhängig von der Kassenzugehörigkeit und dem Pflegegrad in Anspruch genommen werden. 

 

Unser Angebot – immer in Abhängigkeit der jeweils aktuellen Pandemiesituation: 

  • Erstgespräch im Krankenhaus
  • Pflegeanleitung am Krankenbett nach Absprache
  • bis zu 6 Hausbesuche
  • Online - Pflegekursbuch

 

 

Bitte zögern Sie nicht, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Pflegekurse für Angehörige

Die im Rahmen des PfiFf-Projektes angebotenen Pflegekurse für Angehörige, Beteiligte und Interessierte werden angeboten, um sich auf eine Pflegesituation vorzubereiten. Die Teilnehmer werden durch den Kurs befähigt, die jeweilige Pflegesituation besser zu bewältigen.

 

Themen der Pflegekurse:

- Tipps und Tricks bei der Körperpflege

- Handgriffe bei der Lagerung und Mobilisation

- rückenschonende Arbeitsweise

- Prophylaxe in der Pflege

- Wissenswertes zum Thema Demenz

- Einsatz von Hilfsmitteln

- Vorstellung Pflegestützpunkt / Alzheimergesellschaft

- Gedankenaustausch mit anderen Pflegenden

- Entspannungsübungen u.v.m.

 

Termine

Der zweitägige Pflegekurs findet jeweils am letzten Donnerstag und Freitag im Monat statt. Bitte melden Sie sich verbindlich beim Pfiff-Team des Klinikums an (E-Mail pfiff(at)klinikumevb.de / Tel: 0151. 538 32 695)

 

Donnerstag 10 – 15 Uhr | Freitag 10 – 15 Uhr

 

Ort: Der genaue Raum wird bei Anmeldung bekanntgegeben.

immer im Klinikum Ernst von Bergmann Potsdam, Charlottenstraße 72, 14467 Potsdam

 

Kosten

Die Pflegekurse sind für die Teilnehmer kostenfrei. Sie sind unabhängig von der Krankenkassen-Zugehörigkeit.