Aneurysmen

Ein Aneurysma (griechisch ana auf; eurus weit) ist eine Aufweitung, eine Erweiterung eines meist arteriellen Blutgefäßes. Schlagadern im Bauch und in anderen Körperregionen können betroffen sein, ebenso aber auch Gefäße im Schädelinneren, an der Basis des Gehirns.

 

Aneurysmen sind in Mitteleuropa bei 3,2% der Bevölkerung zu finden, ohne dass die meisten dieser Menschen davon je etwas bemerken. Allerdings besteht ein Risiko einer Blutung in das Gehirn aus einem rupturierten, geplatzten Aneurysma, das mit etwa sechs von 100 000 Menschen pro Jahr beziffert wird.

 

Eine Blutung infolge einer Aneurysmaruptur (Platzen des Aneurysmasackes) ist eine potenziell lebensbedrohliche, schwere akute Erkrankung, die meist eine Operation (Clipping) oder einen Eingriff von innen her durch das Blutgefäß (Coiling etc.) erforderlich macht. Danach schließt sich eine intensivmedizinische Behandlung zur Vermeidung sog. Vasospasmen (Gefäßkrämpfe mit Schlaganfallgefahr) an.

 

Das wichtigste Symptom einer Aneurysmablutung, auch Subarachnoidalblutung genannt, ist ein plötzlich auftretender, sehr starker, oft als vernichtend empfundener Kopfschmerz. Es können Bewußtseinsstörungen bis zum Koma und andere neurologische Symptome hinzukommen. Der Nacken ist meist steif. Der Patient sollte zur Behandlung am besten per Notarzt schnell in eine neurochirurgische Klinik gebracht werden.

 

Wie oben beschrieben, bleibt die Mehrzahl der Menschen mit einem Hirnaneurysma ein Leben lang symptomlos. Wir sprechen von einem nicht rupturierten, zufällig gefundenen, inzidentellen Aneurysma. Wenn im Rahmen einer bildgebenden Untersuchung, meist einer Magnetresonanztomographie, der Verdacht auf ein Hirnbasisaneurysma gestellt wird, sollten Sie sich neurochirurgisch oder neuroradiologisch beraten lassen. Ggf. sind weitere Untersuchungen notwendig (z.B. eine Gefäßdarstellung mit Kontrastmittel), um das individuelle Risiko für eine zukünftige Blutung abschätzen zu können. Bei der Beurteilung der Gefahr spielen das Alter, die Aneurysmagröße und –form, die Lokalisation sowie einige weitere Faktoren eine Rolle. Eventuell wird eine Versorgung des Aneurysmas durch Operation oder Verschluss von innen her empfohlen werden; in vielen Fällen kann man zukünftige Kontrollen vereinbaren.