Vertebroplastie

Die Vertebroplastie (lateinisch vertebra Wirbel) ist ein minimal-invasives Verfahren bei welchem künstlicher Knochenzement über eine Hohlnadel in einen Wirbelkörper eingespritzt wird. Es kommt bei gewissen Formen von Sinterungsbrüchen von Wirbelkörpern zum Einsatz wie z.b. am häufigsten in Zusammenhang mit Kalzium-Mangel (Osteoporose) gesehen. Dadurch kann der Wirbelkörper wieder etwas aufgerichtet bzw. ein weiteres Zusammenbrechen verhindert werden. Außerdem lindert die Vertebroplastie durch einen Wirbelkörperbruch verursachte Schmerzen.