Sie sind hier:

Wie funktioniert die epidurale Rückenmarkstimulation?

Normaler Ruhezustand. Sogenannte Interneurone (gelbes "I") werden von Schmerzfasern und den übrigen Nervenfasern, welche z.B. Berührung oder Temperatur vermitteln, mit beeinflußt. Das "Tor" im Rückenmark, welches die Fortleitung von Schmerzsignalen an das Gehirn verhindert, ist im Ruhezustand verschlossen, weil die Interneurone stetig eine hemmende Wirkung auf dieses ausüben. Sie halten es also geschlossen.
 
Kommt es zu einer Aktivität der Schmerzfasern (blau), dann werden die Interneurone durch diese gleichzeitig gehemmt. Die Hemmung der hemmenden Wirkung der Interneurone auf das Tor führt dann zu einer automatischen Öffnung. Der Schmerzreiz kann durch dieses hindurch und bis zum Gehirn gelangen, wo er dann als Schmerz verarbeitet und bewußt wahrgenommen wird.
Stimuliert man gezielt die (grünen) Nervenfasern, so wirkt sich dieses stimulierend auf die Interneurone aus. Die hemmende Wirkung auf das Tor wirdt dadurch verstärkt und schließt das Tor wieder. Somit wird die Schmerzfortleitung auf dieser Ebene also verhindert.